AMA Supercross East Rutherford 2016

AMA Supercross East Rutherford 2016

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stand das AMA Supercross East Rutherford 2016 an. Austragungsort war das Metlife Stadium in New Jersey.

Roczen noch im Rennen

Letzte Woche war es Ken Roczen, der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte. Der Suzuki Pilot erwischte zwar nicht den besten Start ins Finale, konnte sich jedoch schon früh an die Spitze des Feldes setzen und einen sicheren Sieg nach Hause fahren. Damit verkürzte der Deutsche seinen Rückstand auf WM-Leader Ryan Dungey auf 43 Punkte und hielt seine Chance auf den WM-Titel noch halbwegs intakt. „Ich hatte das Gefühl, als sei ich eins mit meiner Suzuki“, freute sich Roczen nach dem Rennen. „Genau das hat den Unterschied ausgemacht. Wir haben das Bike kontinuierlich verbessert und alle arbeiten wirklich gut zusammen, so macht das richtig Spaß! Und wir sind nach wie vor im Kampf um den Titel, denn beim Supercross kann alles passieren. Ich bin wirklich glücklich über den Sieg, denn ich war es langsam leid immer nur Zweiter zu werden. Aber wir arbeiten hart, haben den Speed und wir sind konstant, deshalb hat es endlich mal wieder mit Platz 1 geklappt.“

Kenny Roczen siegt in New Jersey.

Ken Roczen siegt in East Rutherford. Der Titel geht an Dungey.

Dungey schnappt sich den Titel

Obwohl seine Rekord-Serie nach nun mehr 31 aufeinander folgenden Podestplätzen nun gebrochen ist, dürfte sich Ryan Dungey trotzdem über seinen vierten Platz beim AMA Supercross East Rutherford 2016 gefreut haben: Er ist der alte und neue Supercross Champion und hat nun mehr Titel als Reed und Stewart.

 

Roczen siegt

Der Sieg von Kenny Roczen und der damit verbundene Vizetitel geriet in New Jersey etwas in den Hintergrund. Der Deutsche triumphierte überlegen vor Tomac und Seely und baut sein Selbstvertrauen weiter auf für das Finale in Las Vegas und die anschließend stattfindende Outdoor-Saison. Dort werden die Karten wieder neu gemischt und dort will Kenny die Meisterschaft natürlich für sich entscheiden.

Meisterschaftsstand nach 16 von 17 Veranstaltungen

1. Ryan Dungey, KTM – 366
2. Ken Roczen, Suzuki – 330
3. Jason Anderson, Husqvarna – 293
4. Eli Tomac, Kawasaki – 270
5. Chad Reed, Yamaha – 232
6. Marvin Musquin, KTM – 213