AMA Supercross San Diego

AMA Supercross San Diego 2016

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gastierte die AMA Supercross Serie in San Diego im Petco Parc.
Nachdem der erste Lauf, der am vergangenen Wochenende im Angels Stadium in Anaheim stattfand, noch nicht wirklich Klarheit in Bezug auf die Kräfteverhältnisse 2016 brachte, sollte der zweite Lauf im Baseball Stadion von San Diego neue Erkenntnisse bringen. Sehr interessant war -mit Blick auf Anaheim- die Tatsache, dass alle sechs Motorradhersteller in den Top-6 vertreten waren. Jason Anderson auf Husqvarna, Ryan Dungey auf KTM, Cole Seely auf Honda, Eli Tomac auf Kawasaki, „German Wunderkind“ Ken Roczen auf Suzuki und Oldie Chad Reed auf einer Yamaha. So wollten wir das sehen und so darf es gerne weitergehen.

AMA Supercross San Diego wieder mit Anderson an der Spitze?

Nach Anaheim stellten sich viele Fans für das AMA Supercross San Diego die Frage, ob die Leistung von Jason Anderson auf der brandneuen 450er Husqvarna eine einmalige Sache war oder ob mit dem Mann, der genau wie Brian Dungey und Marvin Musquin bei Aldon Baker trainiert, in der AMA Supercross Saison 2016 zu rechnen ist. Es gab einige Videos, die Anderson auf der Piste der Baker’s Factory in herausragender Form zeigten. Aber im Training zu rocken ist das eine und ein Rennen bzw. eine Meisterschaft zu gewinnen das andere, schließlich reden wir von 17 Veranstaltungen in 18 Wochen. Ken Dungey, der zweitplatzierte Pilot in Anaheim, weiß wie das geht und wäre er im Main Event nicht zu Fall gekommen, dann hätte Anderson sicherlich zu kämpfen gehabt. Aber „Hätte“, „Wäre“ und „Wenn“ zählt nicht. Das bekam auch das deutsche Aushängeschild in Sachen Motocross -Ken Roczen- in Anaheim zu spüren. Schlechte Startposition, schlechter Start, Sturz: All das bedeutete für Ken, dass er das Feld von hinten aufrollen musste. Rang 5 war der Lohn seiner Mühe und in Anbetracht des starken Fahrerfeldes nicht mal eben ein Kinderspiel. Doch keine Panik. In der Woche vor dem AMA Supercross in San Diego war Kenny nicht nur heftig seine Starts am Trainieren, es ging nämlich auch noch ins Gym. Kenny wurde dabei von der Sports Illustrated begleitet, die den deutschen Racer von Fotograf Gary Bogdon in Szene setzen ließen und in einer Sports Illustrated Online-Story zeigten. Die Vorbereitung für San Diego sollte den Suzuki Racer also mindestens auf das Podium bringen. Oder doch nicht?

Roczen stürzt im Finale

Nach recht gutem Start auf Rang sechs kann sich Kenny bereits in Runde zwei des finalen Rennlaufes auf den vierten Rang setzen. Vor ihm fahren Dungey, Reed und Brayton. Zwei Runden später schnappt sich Kenny KTM Pilot Brayton und ist Dritter. Doch bereits in Runde sechs sind alle deutschen Siegträume ausgeträumt. Roczen kommt von der Strecke ab und fällt auf den achten Rang zurück. Im Rennverlauf schaffte er es noch auf den sechsten Platz nach vorne zu stürmen. Ken nimmt zum Rennen auf seinem Instagram Account Stellung. Er schreibt, dass er seiner Meinung nach sehr gut gefahren sei und auf dieser Leistung am nächsten Wochenende beim zweiten Besuch in Anaheim aufbauen möchte.
Den Sieg konnte Ryan Dungey vor Oldie Chad Reed und Anaheim Sieger Jason Anderson erringen. Letztgenannter wurde laut einer Twitter Nachricht vom 17.01.16 um 09.00Uhr MEZ von supercrosslive.com allerdings wegen eines Vergehens unter roter Flagge zwei Plätze nach hinten gesetzt.

Meisterschaftsstand nach 2 von 17 Veranstaltungen

1. Ryan Dungey, KTM – 47
2. Jason Anderson, Husqvarna – 41
3. Cole Seely, Honda – 40
4. Chad Reed, Yamaha – 37
5. Eli Tomac, Kawasaki – 36
6. Ken Roczen, Suzuki – 31
7. Trey Canard, Honda – 28
8. Jake Weimer, Kawasaki – 22
9. Davi Millsaps, KTM – 22
10. Justin Brayton, KTM – 22
(Stand: Nach der Strafe für Anderson/ Quelle: dirtrider.com)

Ken Roczen auf der Crosspiste in Hennweiler?

„Ken Roczen fährt auf der Crosspiste in Hennweiler Rundenrekord!“: Wer würde beim MSC Hennweiler e.V. diese Schlagzeile nicht gerne lesen und wer wäre in diesem Moment nicht gerne auf der 1400 Meter langen und 6 Meter breiten Motocross Strecke, um seinen Kindern und Kindeskindern noch davon erzählen zu können. Aber kommt Ken dieses Jahr überhaupt nach Europa? Die Hoffnungen darauf sind berechtigt, denn der neue Teamchef des deutschen Nationenteams Wolfgang Thomas hat als ehemaliger FOX Deutschland Geschäftsführer, einen guten Draht zum deutschen Überflieger. Wir drücken die Daumen, dass er sein Heimatland am 24. September beim MXoN in Maggiora/Italien vertritt und wer weiß, vielleicht verirrt er sich doch einmal auf die Naturstrecke in der Germarkung Herschbach und gräbt seine Stollen in den harten Hennweilerer Boden ein.

Foto: Suzuki-Racing.com