AMA Supercross Toronto 2016 MSC Hennweiler

AMA Supercross Toronto 2016

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stand das AMA Supercross Toronto 2016 an. Wie es der Name des Austragungsortes bereits erahnen lässt, ging es bei der zehnten von insgesamt 17 Veranstaltungen der Serie nach Kanada. Ausgerechnet der Führende der 250SX East Klasse konnte nicht dabei sein. Martin Davalos schien ein Visa Problem zu haben. Bestätigt wurde dies jedoch von seinem Team nicht. Davon abgesehen durfte man im Vorfeld der Veranstaltung gespannt sein, ob der Meisterschaftsführende der großen Klasse, Ryan Dungey, einen neuen Rekord aufstellen würde. Nach dem er letztes Wochenende mit Chad Reed gleichzog und bei 25 Veranstaltungen nacheinander auf dem SX-Podium stand, könnte er den Australier mit einem erneuten Besuch auf dem Treppchen überflügeln. Doch davor musste unter anderem der Track bewältigt werden:

Schafft es Eli Tomac wieder auf das Podium

Die Frage nach dem Supercross Lauf in Daytona lautete: Sehen wir Eli Tomac auch in Toronto auf dem Podium oder war der Track letzte Woche so derart anders aufgebaut, dass der Kawasaki Werksfahrer wieder aus dem Rampenlicht verschwindet? Fraglich war auch, wie Anderson darauf reagieren würde, da er Roczen in der Tabelle immer näher kommt. Rang zwei war vor Toronto nur noch 11 Punkte entfernt. Und Roczen? Auch in Daytona haderte er wieder mit seinem Start im Main Event und musste sich durch das halbe Feld kämpfen. Dungey hatte gewaltige 39 Punkte Vorsprung. Roczen musste darauf reagieren.

Roczen rockt Kanada

Fast wäre es ein Start-Ziel Sieg für Ken Roczen geworden, jedoch führte Eli Tomac in der ersten Runde das Feld an, nachdem dieser sich Dungey geschnappt hatte. Roczen schnupfte ebenfalls in der ersten Runde Dungey auf, ging in Runde zwei mit einem Blockpass an Tomac vorbei und gab den Platz an der Sonne bis zur Zieldurchfahrt nicht mehr her. In Runde 5 unternahm Dungey einen ersten Überholversuch bei Tomac, den dieser noch abwehren konnte. Direkt dahinter fuhr Musquin. In der achten Runde war es dann soweit. Dungey geht in einer Kurve innen an Tomac vorbei. Und damit nicht genug. Zwei Runden später schnappt sich KTM Rider Musquin den Kawa Werksfahrer und auch Seely ging im weiteren Rennverlauf noch an Tomac vorbei. Somit hieß der Zieleinlauf Roczen vor Dungey, Musquin und Seely. Es folgten Tomac und Brayton.

Meisterschaftsstand nach 10 von 17 Veranstaltungen

1. Ryan Dungey, KTM – 233
2. Ken Roczen, Suzuki – 199
3. Jason Anderson, Husqvarna – 175
4. Eli Tomac, Kawasaki – 170
5. Cole Seely, Honda – 163
6. Marvin Musquin, KTM – 156