Marcus Schiffer wird Trainer des deutschen MXON Teams

Marcus Schiffer Cheftrainer der MX-Nationalmannschaft

Nach der Vorstellung des neuen Teamchefs Wolfgang Thomas gibt es weitere News im Team der deutschen Motocross-Nationalmannschaft. Das Team wird ab sofort von Marcus Schiffer (28) betreut, der die Fahrer als Cheftrainer unterstützt. Zu den Aufgaben des Ex-Team Weltmeisters zählen unter anderem die Fahrstilanalyse und Trainingstipps. Mit dem gebürtigen Kölner haben die Piloten des Team Germany einen sehr erfahrenen Profi an ihrer Seite, von dessen langjähriger Expertise sie in der Vorbereitung auf das „FIM Motocross der Nationen“ im italienischen Maggiora am 24. und 25. September 2016 umfassend profitieren können.
Teamchef Wolfgang Thomas zeigte sich über die professionelle Verstärkung in der deutschen MX-Nationalmannschaft begeistert und sagte: „Marcus kann vor allem den jüngeren Fahrern in unserem Kader viel Hilfreiches vermitteln. Im vergangenen Jahr hat er das Team bereits in Ernée unterstützt und nun freuen wir uns, dass wir ihn als Cheftrainer für uns gewinnen konnten. Er ist auf jeden Fall eine große Bereicherung und wird den Jungs natürlich auch in Maggiora mit Rat und Tat zur Seite stehen.“

Marcus Schiffer war selbst schon Manschaftsweltmeister

Schiffer selbst ist von 2004 bis einschließlich 2013 bei der beliebten Highlight-Veranstaltung als Mitglied der deutschen Motocross-Nationalmannschaft an den Start gegangen. 2012 wurde der 28-Jährige gemeinsam mit Max Nagl (28) und Ken Roczen (22) MXoN-Weltmeister und holte damit die begehrte Chamberlain Trophäe erstmals nach Deutschland. „Motocross bestimmt einen großen Teil meines Lebens. Ich sitze seit ich klein bin auf dem Bike, meine Passion hat sich also schon recht früh entwickelt. Daher freue ich mich sehr, dass Wolfgang Thomas mir das Vertrauen schenkt und mir als Cheftrainer die Möglichkeit gibt, noch immer ins Renngeschehen involviert zu sein. Das macht mich sehr stolz“, erklärte der ehemalige Suzuki-Pilot, der mit Team-Germany-Mitglied Max Nagl im Motocross-Zirkus groß geworden ist. Sein Ziel: „Das MXoN ist das beliebteste Event des Jahres. Man geht mit den Besten der Besten an den Start und trifft teilweise auf seine großen Idole von früher. Ich denke, ich kann die Jungs sehr gut mental aufbauen und insbesondere den jüngeren Kader-Mitgliedern noch ein paar Tipps und Tricks in Bezug auf das Fahrverhalten einiger schwerer Konkurrenten verraten.“

Marcus Schiffer und das frühe Ende

Vor zwei Jahren nahm die Motocross-Karriere des 28-Jährigen kurz vor dem Motocross der Nationen im lettischen Kegums ein jähes Ende. Schiffer war bei der Abschlussveranstaltung des ADAC MX Masters im Talkessel von Teutschenthal unglücklich gestürzt und nimmt seither nicht mehr aktiv an Rennen teil. Der Nordrhein-Westfale, der mittlerweile in Weilerswist lebt, hat seine Karriere als Motocrosser vor zwei Jahren beendet und engagiert sich seitdem in der Nachwuchsförderung. Im vergangenen Jahr hat er seine Trainerlizenz gemacht. „Es ist ein tolles Gefühl, mein Wissen weiterzugeben und meine Begeisterung für diesen Sport an die jüngere Generation zu vermitteln“, so der Ex-Profi.
Schiffer blickt auf eine lange und erfolgreiche Karriere als Motocrosser zurück. Neben dem WMTitel beim MXoN von 2012 räumte er im selben Jahr noch beim ADAC MX Masters als Gesamtsieger ab und ließ sich bei der Deutschen Meisterschaft Open als Champion feiern. Außerdem wurde er neben Max Nagl und Ken Roczen als ADAC Motorsportler des Jahres 2012 gekürt. Des Weiteren holte der Sportler 2007 schon einmal den ADAC MX Masters-Titel und stand 2005 als Deutscher Meister 125ccm ganz oben auf dem Podest.

 

Fotos: ADAC / Steve Bauerschmidt